Testberichte – das sagt die Fachpresse über die Bogart Bässe

 

BassProfessor 4/2014

Testbass:Bogart Blackstone V Headless

"....der Bogart Blackstone ist von sich aus etwas Besonderes. Das liegt nicht nur an den Carbonhälsen, sondern vor Allem an den Bodies. Diese bestehen im Wesentlichen aus Composite-Kunststoffen, verfügen allerdings über einen Kern aus dem Tonholz Fichte, welches ja auch im Geigenbau verwendet wird......das Ergebnis sind einzigartige und gleichmäßige Klangbilder....."

"...bereits im trockenen Zustand präsentierte mir der Bass sein blitzschnelles Attack, das mich nun im verstärktem Zustand geradezu überfällt..."

"....Doch die klanglichen Eigenschaften des Bogarts erfreuen einen umso mehr, als dass sich der Bass aufgrund seiner flachen Saitenlage und des Slimnecks umwerfend gut bespielen lässt. Fazit: ein kraftsparender Bass bei maximaler Klangentfaltung!!

 

 

 

 

 

 

 BassProfessor 1/2013

Testbass:Bogart Sport IV Fretless 

 

„…Im Klangtest zeigt der Bogart Sport IV fretless ganz deutlich, aus welchem Stall er kommt. Bereits ohne Verstärkung bemerkt man sein schnelles Attack und die direkte, glasklare Transparenz seines schönen Grundklangs. Dreht man den Verstärker auf, wird der erste Eindruck bestätigt, wobei sich noch eine gute Portion an warmen, knurrenden Mitten zum Gesamtsound gesellt. Insgesamt bleibt er dabei sehr ausgewogen, auch über das gesamte Instrument hinweg, ohne allerdings kalt oder gar steril zu wirken.“

„…der gestestet SKC Bogart Sport IV fretless ist ein ungewöhnliches Instrument, das fernab vom Mainstream rangiert. Gerade heute ist ja alles „retro“ oder „vintage“ und bezieht sich auf die 60er und 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Umso beachtlicher finde ich es deshalb, dass bei SKC an der Grundidee, nämlich einen Bass auf Graphitbasis zu bauen, konsequent festgehalten wird. Dabei fließen jahrelange Erfahrungen in den Bau der außergewöhnlichen Bogart-Bässe ein, die in Handarbeit in Deutschland gefertigt werden. Das Ergebnis, nämlich ein von der Konstruktion wie vom äußeren Erscheinungsbild einzigartiger Bass, der auch in klanglicher Hinsicht voll überzeugen konnte, gibt den Jungs von SKC absolut Recht. Für einen erstaunlich angemessenen Preis bekommt hier der Bassist mit dem besonderen Geschmack einen Fretless-Bass angeboten, der auf jeder Bühne ein absoluter Hingucker sein wird.!“

 

 

BassProfessor 4/2011

Testbass: New Bogart IV

„…spätestens nach diesem Test sind hoffentlich alle Vorurteile gegenüber einem Graphithals oder gar einem mit Integralschaum aufgefüllten Korpus weggeblasen. Denn mit den üblichen Attributen eines „Plastikinstruments“ hat der SKC New Bogart nichts gemein. Die Konstruktion ist ungewöhnlich, aber ausgereift und zeugt von jahrzehntelanger Erfahrung im Umgang mit Graphit als  Werkstoff. Auch in der Verarbeitung konnte ich keine Mängel aufdecken, ebenso wie die hochwertigen Komponenten schon für sich sprechen. Doch all diese Punkte stellen sicherlich keinen Selbstzweck dar, denn hier geht es um ein Musikinstrument, also um den Klang. Und auch auf dieser Ebene weiß der New Bogart zu überzeugen, was ihn zu einem ebenso tollen wir ungewöhnlichem Instrument macht, dessen Antesten ich nur empfehlen kann!“

 

 

 

 

 

 

 

BassProfessor 2/2011

Testbass: Bogart Sport V

„….es ist schon etwas Besonderes, sich mit der Fertigungsweise bei SKC zu beschäftigen. Der Weg, den die Company um Stefan Heß verfolgt, ist ebenso eigenständig wie raffiniert. Und heraus kommt ein sehr besonderes Instrument!“

„…dafür wird man mit einer Saitenlage belohnt, die das Zeug hat, sprichwörtlich zu werden...(…), jawoll, so muss das! Der Bogart ist ein durchdachter Sportbass, der seinem Besitzer in Sachen Service und Bespielbarkeit jede Menge Freude machen wird!“

„…überhaupt sind die Töne über das gesamte Griffbrett und über alle Saiten derart ausgewogen, dass einem eigentlich nichts mehr dazu einfällt als: Wow!“

„Bei diesem Bogart aus dem Jahr 2011 paaren sich einige elementare Eigenschaften in einem Instrument, die oft genug im Widerspruch zu stehen scheinen! Hier werden nicht nur Solisten, sondern auch die Rocker bedient…“

 

 

 

 

 

 

Gitarre&Bass 8/2010

Testbass: New Bogart V


“…dabei liefert der Bogart aber nicht übermäßig spitze Brillanzen, sondern weiß durchaus mit einem satten vollen Basston zu überzeugen. Eine dem Karbon-Hals oft nachgesagte Sterilität sucht man bei dem Fünfsaiter vergeblich. Der neue Bogart lässt jegliche Künstlichkeit vermissen und überrascht vielmehr, trotz aller Durchsichtigkeit, mit einem holzig, kehligen Knurrvermögen….“ 

„Der neue Bogart Fünfsaiter ist generell vielseitig verwendbar und sollte, was bei einem Instrument dieser Preisklasse auch nicht verwundert, in allen erdenklichen musikalischen Einsatzgebieten ein gutes Bild abgeben, auch wenn seine ganz große Stärke und Einzigartigkeit bei knackigen Slapsounds liegt, da macht ihm so schnell keiner etwas vor. Der Fünfsaiter vermittelt ein wunderbares Spielgefühl und lässt sich auch von Anfängern und Viersaiter-Spezialisten grandios bespielen.“

 

 

 

 

 

BassQuarterly 2/2010

Testbass: Bogart Blackstone V

„Ein echter Allroundbass und im Reigen der erhältlichen Carbonbässe sicherlich in dieser Variante ein echtes Angebot. Man kann den Bass sehr individuell und showwirksam mitgestalten, erhält ein Unikat. Außerdem ist der Bogart ein extrem robustes, stimmstabiles und gegenüber Klimaschwankungen unempfindliches Instrument, mit dem man sowohl live als auch im Studio äußerst vielseitig und problemlos arbeiten kann. Was will man mehr? Ein Bass fürs Leben im Rahmen eines gehobenen Mittelklassebudgets für den vielzitierten „working musician“. Wer bisher mit Graphitbässen nicht warm werden konnte, sollte den neuen Bogarts zumindest eine Chance in Form eines ausgiebigen Tests geben.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BassQuarterly 2/2009

Testbass: New Bogart V

„Nachdem der Carbonbass über zehn Jahre abgemeldet war, rückt er jetzt wieder ins Zentrum des Bassisteninteresses. Wer bisher versucht hat, den Gebrauchtmarkt nach einem Edelbass vergangener Tage abzuklappern, kann jetzt seinen Traum auch mittels eines Neuinstruments erfüllen, behutsam upgedatet auf die Soundvorstellungen des dritten Jahrtausends.“