Headless

Headless Bässe sind wieder schwer im Kommen! Richtig populär waren sie in den 80er und 90er Jahren, seit dem gelten sie eher als Exoten, besonders für viele jüngere Bassisten. Doch die Nachfrage und die Bestellungen steigen merklich, ein eindeutiges Indiz dafür, dass die kopflosen Bässe wieder in den Fokus rücken. Die Headless-Konstruktion bietet einige Vorteile, so sind sie nicht die Spur kopflastig (was aber nicht heißen soll, dass unsere „bekopften" Bässe  diese Eigenschaft aufweisen), außerdem auch etwas leichter als die Kollegen mit Kopfplatte. Weiterhin sind sie wesentlich direkter, weil keinerlei Resonanzen durch die Kopfplatte und den längeren Saitenweg verlorengehen. Ideal also für Slapper und Tapper, aber auch Solisten finden dieses Konzept gut.

Wir bieten alle unsere Modelle auch als Headless-Versionen an, mit langer und auch mittlerer Mensur! Die mittlere Mensur ist sehr interessant, weil durch den etwas erhöhten Saitenzug (im Vergleich zur langen 86,4er Mensur) etwas mehr Punch erzielt wird. Ideal für den dicken Daumen!